Bachblüten

Die Bachblüten geht auf den englischen Arzt Edward Bach (1886-1936) zurück, der in seinem Land die Blüten von wildwachsenden Pflanzen und Bäumen als Heilmittel für disharmonische Seelenzustände entdeckte.

Bach ging davon aus, dass körperlichen Krankheiten eine seelische Gleichgewichtsstörung vorausgeht. Erkennbar sind diese Disharmonien in seelischen Verhaltensmustern wie beispielsweise unangebrachte Schuldgefühle, übertriebenen Ängsten, irrationale Eifersucht, mangelndes Zielbewusstsein, Hoffnungslosigkeit und Resignation, Verharren in Vergangenem, chronischer Überforderung, Arroganz und Intoleranz, große geistige Müdigkeit und vielem mehr.
Insgesamt kommen 38 nach genauester Anweisung aufbereitete Blütenauszüge sowie eine Blütenmischung

(Rescue, Notfalltropfen) zur Anwendung.

Die Bachblütenessenzen dienen einer Regulations- und Umstimmungstherapie, welche die Blockade der seelischen Selbstheilungskräfte abbaut, damit diese wieder aktiv wirken können.