Klassische Homöopathie

Die Homöopathie ist eine der umfassendsten Heilmethoden, die es ermöglicht, den Menschen in seiner Gesamtheit zu behandeln.

 

Das Grundprinzip der Homöopathie lautet:

«Similia similibus curentur»

(Ähnliches durch möglichst Ähnliches heilen)

 

Dabei wird die Selbstheilungskraft angeregt, um die Gesundheit wieder herzustellen. Die Ähnlichkeitsregel, Leitschnur der homöopathischen Verschreibung wurde von Samuel Hahnemann, einem Leipziger Arzt im ausgehenden 18. Jahrhundert entdeckt. Sie besagt, daß ein Heilmittel, welches der Krankheit möglichst ähnliche Symptome bei einem Gesunden hervorruft, die Krankheit heilen kann. Aufgabe des Homöopathen ist, das Mittel zu finden, welches auf den Körper eine dem Zustand des Patienten möglichst ähnliche Wirkung hat.
Bei einem ersten Besuch bei einem Homöopathen  müssen Sie sich auf einen längeren Termin vorbereiten, da es die erste Aufgabe des Homöopathen ist, ein umfassenden Bild von Ihnen und Ihren Symptomen zu erstellen, auch von Details wie Ihrem geistigen und emotionalen Zustand. Erst danach kann dann ein homöopathisches Arzneimittel bestimmt werden, das Ihrem Zustand möglichst genau entspricht.
«Das höchste Ideal der Therapie ist, die Gesundheit schnell, sanft und dauerhaft wiederherzustellen. Die ganze Krankheit soll nach klar verständlichen Prinzipien auf kürzestem, sicherstem und harmlosestem Weg bekämpft und beseitigt werden»

Samuel Hahnemann I Organon der Medizin 1810